Startseite Fotocollage Jubiläumsjahr 2007 Schützenjahr 2008 Schützenjahr 2009 Schützenjahr 2010 Schützenjahr 2011 Schützenjahr 2012 Schützenjahr 2013 Schützenjahr 2014 Schützenjahr 2015 Schützenjahr 2016 Schützenjahr 2017 Verein News und Termine 2017 / 2018 Mitglied werden Impressum
Schützenjahr 2009:



Themen:
Jubilare des Jahres
Titularfest
Heinrich Graefe 80 Jahre
Lothar Hanf Ehrenrat
Stephanientag
Krönungsabend im ĄCasa Del Caffe' Vergnano 1882"
Schützenfest
Trudi Hanf's runder Geburtstag
Nikolausfeier
Pokalschießen der Gesellschaft
Unser Friedhelm ist gestorben
Schützenjahr 2014


Unser Friedhelm ist gestorben

Wir sind alle sehr traurig, denn einen Tag vor Weihnachten hörte das Herz unseres Freundes und Kameraden Friedhelm Merklinghaus auf zu schlagen. Doch war sein plötzlicher Tod eine Erlösung für ihn. Die Strapazen der medizinischen Maßnahmen gegen den heimtückischen Lungenkrebs waren zu groß und raubten ihm – der uns allen bis ins hohe Alter vorlebte, dass 80 Jahre und älter sein noch lange nicht „kann ich nicht mehr“ bedeutet – dann doch die Kraft, weiter kämpfen zu können.

„Anglerglück“ war sein Lebensmotto und so „angelte“ er sich vor über fünfzig Jahren seine Hannelore und gründete mit ihr eine Familie; sein und Hannelores ganzer Stolz: ein Sohn und zwei Töchter sowie zwei Enkelkinder. „Der Fischer und sin Fru“ fuhren fortan Jahr für Jahr zum Angeln nach Norwegen, von wo aus Friedhelm mit gefangenem und selbst geräuchertem Lachs die Heimreise antrat. Legendär waren die dann später folgenden Lachspartys am Karnevalssonntag im „Merkling-Haus“ in Niederkassel.

Über 52 Jahre war Friedhelm Mitglied der König Wilhelm. Verantwortungsbewusst übernahm er verschiedene Aufgaben in der Gesellschaft. An der Spitze der KöWi stand er von 1969 – 1975 als 1. Hauptmann, zuletzt bekleidete er den Posten des rechten Fahnenoffiziers; dies zeigt, welch solidarischen Schützenkameraden wir verloren haben.



Nach oben



Nach oben



Aber was für uns alle zur lieben Gewohnheit geworden war: das Pärchen Friedhelm und Hannelore Merklinghaus. Mit welch jugendlichem Charme sie miteinander umgingen: liebevoll nannte sie ihn „Chef“, während er immer vorgab, „nichts zu sagen zu haben“. Wie oft haben wir miteinander gelacht. Lieber Friedhelm, schön, dass Du bei uns warst.

Und Du, liebe Hannelore, gehörst selbstverständlich immer zu unserer Gesellschaft König Wilhelm. Dass Du dies aber schon kürzlich von Deiner Seite aus mit dem Wunsch verbunden hast, inaktives Mitglied zu werden, darüber haben wir uns alle sehr gefreut.



Nach oben